Automatisierter Defibrillator für Laien – jede Minute zählt

Plötzlich kollabiert ein Mensch direkt vor Ihren Augen. Kammerflimmern! Nun zählt jede Minute und auch medizinische Laien können sofort lebensrettende Maßnahmen einleiten. Automatisierte Defibrillatoren sind kinderleicht zu bedienen.

In Selters hängen acht Defibrillatoren an öffentlich zugänglichen Stellen. Ein Defibrillator setzt kontrollierte Stromimpulse ab, behandelt so das Herzkammerflimmern und erhöht die Überlebenschance des Patienten. Dabei sind die ersten Minuten von entscheidender Bedeutung.

Standorte

Hier finden Sie eine Stadtkarte mit den Standorten der Defibrillatoren.

Lehrfilme

Im Erwachsenenmodus

Im Kindermodus

Kann ich auch Leben retten? Ja!

Kann ich etwas falsch machen?

Nein, das Gerät prüft selbstständig den Herzrhythmus und entscheidet, ob eine Schockabgabe notwendig ist. Eine Fehldiagnose ist ausgeschlossen. Sobald Sie den Deckel öffnen, leitet der Defibrillator über Sprachsteuerung jeden einzelnen Schritt an. Deshalb heißen die Geräte auch „Automatisierte externe Defibrillatoren“ (AED). Das Einzige, was Sie falsch machen können, wäre nichts zu tun.

Wo finde ich den nächsten Defibrillator?

Die acht Geräte hängen an öffentlich zugänglichen Stellen, zum Teil an privaten Häusern. Machen Sie sich anhand der Karte jetzt klar, wo Sie im Notfall schnell ein Gerät finden. Schauen Sie sich die Lage des Gerätes in Ihrer Umgebung vorab an.

Kann ich mich selbst gefährden?

Wenn Sie sich an die Anleitung halten, geht für Sie keine Gefahr von dem Gerät aus. Handschuhe zu Ihrem Schutz liegen dem Gerät bei.

Reicht der Defibrillator zur Wiederbelebung aus?

Nein, Herzmassage und Beatmung müssen auch erfolgen. Das Gerät leitet aber auch zu diesen Maßnahmen an, sagt, was zu tun ist und gibt den Takt zur Herzmassage vor. Zusätzlich muss immer ein Notruf unter 112 abgegeben werden.

Ist das Gerät bei Kindern einsetzbar?

Ja, das Gerät verfügt über einen Modus für Kinder ab einem Jahr. Hier werden die Elektroden laut Anweisung anders eingesetzt. Das Gerät zeigt genau, wie das geht.

Und was ist, wenn im Gerät die Batterie leer ist?

Das kann nicht passieren, denn die Geräte testen sich selbst, sind sogar beheizt, alarmgesichert und über das Internet verbunden. Sie werden also permanent überwacht. Das macht es auch Dieben schwer, denn man kann die Geräte orten.

Warum hilft ein Stromschlag eigentlich?

Im Volksmund spricht man von „Herzstillstand“, auch dann, wenn das Herz genau das Gegenteil tut: Es rast unkontrolliert und kann kein Blut mehr transportieren. Die Menschen sind bewusstlos. Dieser Zustand des Kammerflimmerns würde zum Tod führen. Ein gezielter Stromstoß kann den Herzmuskel sozusagen neu starten und Leben retten.

Kann ich den Umgang mit einem Defibrillator üben?

Ja, aber selbstverständlich nicht an den aushängenden Geräten, die nur für Notfälle genutzt werden dürfen und verplombt sind. Die Stadt Selters bietet regelmäßig Einführungsveranstaltungen an. Sie werden sehen: Die Bedienung ist kinderleicht und auch ohne Schulung möglich. Bei weiteren Fragen steht Ihnen der DRK-Ortsverein zur Verfügung: defi@ov-selters.drk.de