Den Opfern der Reichspogromnacht gedenken

"Niemals vergessen". Gedenkfeier am Marktplatz in Selters

Die Stadt Selters lädt ein zu einer Gedenkfeier am Freitag, 9. November 2018, 19 Uhr, am Gedenkstein neben der evangelischen Kirche am Marktplatz. "Wir wollen auch 80 Jahre nach der Reichspogromnacht nicht vergessen, sondern der Opfer dieser Nacht, in der Gewaltaktionen gegen jüdische Mitbürger durchgeführt wurden, und des Holocausts gedenken", sagt Stadtbürgermeister Rolf Jung. Viele Jahrhunderte verfügte Selters über eine große jüdische Gemeinde und auch heute noch über entsprechend viele Berührungspunkte zum Judentum.

Vorbereitete wurde die Gedenkfeier von Schülerinnen und Schülern der Klasse 10c der IGS Selters unter Mitwirkung ihrer Klassenlehrerin Katharina Kulbatzki. Dies geschah in Zusammenarbeit mit dem Historiker Dr. Uli Jungbluth und Herrn Niko Fass. Ebenfalls mit vorbereitet haben Pfarrer Michael Schweitzer und Diakon Dieter Witteman.

Rolf Jung ist bei der Art des Gedenkens ein Gedanke von Max Mannheimer wichtig: "Ihr seid nicht verantwortlich für das, was geschah, aber dafür, dass es nicht wieder geschieht". Max Mannheimer überlebte die Inhaftierung, Zwangsarbeit und Krankheit in den Konzentrationslagern Theresienstadt, Auschwitz, Warschau und Dachau.