Geschichte wurde im Gespräch lebendig

Seniorencafé in Selters


Ein voll besetztes Haus. Senioren schwelgten in Erinnerungen.

Mit einer alten Tischglocke aus der ehemaligen Gaststätte ihres Großvaters läutete Büchereileiterin Birgit Lantermann die Lokalrunde mit Kaffee und Kuchen beim Seniorencafé in Selters ein. Denn es ging um das Thema "Rund um die Gastlichkeit". Das bewegte viele Senioren, befanden sich in der Vergangenheit doch zahlreiche Gaststätten in Selters.

Auch aus der neuen Seniorenresidenz "St. Franziskus" erlebten einige Bewohner diesen fröhlichen und denkwürdigen Nachmittag. Sie wurden spontan von Willi Greschner mit einem Kleinbus des roten Kreuzes abgeholt. Mit Familie Sonnenberg nahm ein Ehepaar aus Israel spontan teil. Sie waren gerade auf den Spuren ihrer Familiengeschichte unterwegs. Alt eingesessene Selterser konnten sich an den Namen Sonnenberg erinnern.

Im Gespräch erinnert man sich an Geschichten, wie zum Beispiel die von einem furchtbaren Bombenangriff im zweiten Weltkrieg. Eine junge Dame überlebte den Einschlag in die Gaststätte Lindenhof nur, weil sie die frisch gespülten und abgetrockneten Teller von der Küche in den Nebenraum brachte. "Da hätte ich die Teller auch nicht spülen müssen", soll sie später gesagt haben. Andere Personen im Gebäude hatten weniger Glück und kamen dabei ums Leben.

Lebhaft erinnern konnten sich viele Besucher an den Überfall in der Pizzeria "Da Pino" in den 80er Jahren. Damals wurde ein Lieferant erschossen und die drei Täter flüchteten, wurden später jedoch gefasst. Zu den kuriosen Geschichten des Nachmittags zählte die von Ludwig Brüse, der wohl mit seinem Pferd in die Kneipe kam. Im kommenden Frühjahr findet die Reihe "Gastlichkeit in Selters" ihre Fortsetzung.